Was tun nach einem Wespenstich?

„Das größte allergene Potenzial haben Wespenstiche“, weiß Dr. Matina Herholz (Hautärztin und Allergologin aus Frankfurt)

Egal welches Insekt sie auch gestochen hat, grundsätzlich gilt: Schwillt die betroffene Gliedmaße nach dem Stich stark an, sollten Sie unbedingt rasch einen Arzt aufsuchen. Kommt es neben dem starken Anschwellen zusätzlich zu Hautausschlag, Juckreiz, Atemnot, Schwindel, Herzklopfen oder Schwellungen in Gesicht und Mund, müssen Sie sogar einen Notarzt rufen. Es könnte nämlich ein anaphylaktischer Schock vorliegen.

Wespe

Eine der wohl unangenehmste Begleiterscheinungen des Sommers und des Essens im Freien ist, dass sich eine Wespe nähert und zielsicher auf den Lebensmitteln landet. Die Versuche das Insekt zu vertreiben gestalten sich jedoch meist nicht einfach. Warum? Die natürliche Reaktion ist wohl Schlagen und Fuchteln. Aber genau dadurch fühlt sich die Wespe bedroht. Man kann gestochen werden.

Was man nach einem Wespenstich tun kann

Zunächst einmal muss der Stachel, sofern er stecken geblieben sein sollte, entfernt werden. Allerdings auf gar keinen Fall sollte man die Stelle drücken, weil sich dann das Gift noch mehr ausbreitet. Am besten entfernt man den Stachel mit einer Pinzette. Sie diesen mit einer Pinzette entfernen. Natürlich kann man den Stachel auch von einem Arzt entfernen lassen.

„Ein kühler, feuchter Umschlag kann Wunder wirken “, sagt Herholz. Ein nasses, kaltes Tuch mit Wasser oder verdünntem Alkohol getränkt kann gut kühlen. Natürlich geht das auch sehr gut mit Eiswürfeln, sofern ihnen die nicht zu kalt sind. Gegen den Juckreiz hilft auch eine Zwiebelscheibe oder ein Stückchen Zitrone, weil diese nicht nur kühlen sondern auch befeuchten. Allerdings könnten Inhaltsstoffe auch betroffene Hautstellen reizen.

Generell sollte man der Versuchung widerstehen, die juckende Stelle zu kratzen, denn das macht alles nur noch schlimmer. Es könnte sich sogar eine Infektion bilden. Wenn die Hautrötung größer wird, dann kann dies ein Zeichen für eine Entzündung oder allergische Reaktion sein, die sich ein Arzt ansehen sollte.

Ein Arzt kann darüber informieren, welche Cremes und Gele mit Antihistaminika den Juckreiz lindern können. Kortisonpräparate wirken intensiver und dämmen darüber hinaus die Entzündung ein.

Sollten sie einmal im Mund oder Rachen gestochen worden sein, dann hilft für die Erstversorgung Eiswürfel zu lutschen und kalte Umschläge um den Hals zu legen. Allerdings sollte unbedingt sofort ein Arzt aufgesucht werden. Falls jemand, der allergisch auf das Gift von Wespen reagiert, im Mund-Rachen-Raum gestochen worden sein, dann sollte sogar ein Notarzt angefordert werden.

NACH OBEN